Zukunftssichere Infrastruktur
für Belm

Ansprechpartner

Tim Bunjes

Bei Presseanfragen melden Sie sich gerne über presse@glasfaser-nordwest.de

Download Presseartikel:

30.04.2020

3.300 Glasfaseranschlüsse für Belm – Spatenstich von Glasfaser Nordwest und Gemeinde

Oldenburg, 30. April 2020.
Das Oldenburger Unternehmen Glasfaser Nordwest, ein Gemeinschaftsunternehmen von Telekom Deutschland und EWE, erschließt im Rahmen des umfassenden Glasfaser-Infrastrukturausbaus auch Gebiete in Belm. Mit einem offiziellen Spatenstich eröffnen die Glasfaser-Nordwest-Geschäftsführer Christoph Meurer und Oliver Prostak gemeinsam mit Bürgermeister Viktor Hermeler die Tiefbauarbeiten. Der Ausbau der Infrastruktur für über 3.300 Haushalte wird etwa zwölf Monate dauern.

Abbildung 1 Spatenstich in Belm mit Klaus Karneth (Deutsche Telekom Technik), Arnold Diekmann (Deutsche Telekom Technik), Viktor Hermeler (Bürgermeister Gemeinde Belm), Oliver Prostak (CEO Glasfaser Nordwest), Christoph Meurer (CEO Glasfaser Nordwest) (v.l.n.r.)

Belm ist das erste Ausbaugebiet, das Glasfaser Nordwest erschließt. „Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt in Belm unseren Kickoff als Glasfaser Nordwest starten“, erklärt Prostak. „Der heute beginnende Ausbau in Belm ist der erste Schritt nach der Planungsphase und nun können wir die ersten leistungsstarken Glasfaseranschlüsse für unsere Kunden realisieren“, ergänzt Meurer.

Mehr Freiheit dank mehr Möglichkeiten

Glasfaser Nordwest hat sich das Ziel gesetzt, moderne Glasfasertechnologie in unserer Region auszubauen und somit eine zukunftssichere Infrastruktur zu entwickeln. Dieses Netz wird dann EWE (einschließlich der Marke osnatel) und Telekom Deutschland zur Verfügung gestellt. Der Bürger hat die Wahl, von welchem Anbieter er einen Internet-Tarif beziehen möchte und kann seinen neuen Anschluss direkt bei diesen Partnerunternehmen buchen. Eine Beauftragung bei Glasfaser Nordwest ist somit nicht notwendig. Perspektivisch sollen weitere Telekommunikationsunternehmen das Netz nutzen können, um den Endkunden in den Regionen noch mehr Freiheiten bei der Wahl des Anbieters zu ermöglichen.

Glasfaseranschlüsse bis ins Haus und bei Mehrfamilienhäusern bis in die Wohnung sind die Zukunft der Breitbandinfrastruktur. In Belm wird diese bereits in diesem Jahr Realität. Mit der sogenannten „Fiber to the Home“- (FTTH)–Technologie ist der Internetzugang praktisch ungebremst. Da komplett auf leistungsschwächere Kupferkabel verzichtet wird, garantieren FTTH-Glasfaserhausanschlüsse sehr hohe und stabile Bandbreiten von bis zu 1.000 MBit/s.

„Ein zuverlässiger Internetanschluss mit einer sehr hohen Bandbreite ist ein wesentlicher Standortvorteil“, freut sich Bürgermeister Viktor Hermeler. „Der jetzt startende Breitbandausbau ist daher ein sehr positives Signal für die örtlichen Unternehmen und alle Bürgerinnen und Bürger in Belm.“

Bauarbeiten starten noch dieses Jahr

In Belm werden zwei Gebiete ausgebaut. Im ersten Gebiet zwischen Wiesenstraße und Waterloostraße, Bremer Straße, Astruper Weg und Gustav-Meyer-Weg wird jetzt gestartet. Dort könnten ab Anfang Oktober die schnellen Glasfaseranschlüsse beauftragt werden. Im zweiten Baugebiet sollen die Ausbauarbeiten Anfang August 2020 starten. Hier werden die Straßen im Gebiet zwischen Am Schinkelberg, Bremer Straße und Danziger Straße sowie zwischen Schweizer Straße und südlich des Heidewegs bis zum Sportplatz ausgebaut. Die schnellen Anschlüsse können in diesem Gebiet voraussichtlich ab Ende Juli beauftragt werden. Alle Haushalte in den Ausbaugebieten werden frühzeitig informiert.

Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, plant Glasfaser Nordwest die Ausbauarbeiten fristgerecht zu starten. Carsten Höfinghoff erklärt: „Uns ist die Gesundheit unserer Kunden und Techniker sowie Bautrupps von höchster Wichtigkeit. Auf unseren Baustellen werden wir für entsprechende Sicherheitsmaßnahmen sorgen. Als Infrastrukturanbieter nimmt Glasfaser Nordwest eine Schlüsselposition in der Digitalisierung unserer Region ein: „Wir möchten dieser Verantwortung uneingeschränkt nachkommen und werden mit viel Vorsorge und Fürsorge die Bauarbeiten starten. Mögliche Einschränkungen durch die aktuelle Situation versuchen wir bestmöglich abzufedern.“

Glasfaser Nordwest lädt Ende Juli gemeinsam mit Telekom Deutschland und osnatel zu einer Informationsveranstaltung ein, die aufgrund der Versammlungsbeschränkungen digital stattfinden wird. Einladungen und weitere Informationen zu dieser Veranstaltung werden zeitnah veröffentlicht.

Über Glasfaser Nordwest

Als innovativer Infrastruktur-Dienstleister im FTTH-Ausbau ist Glasfaser Nordwest als Joint Venture von Deutsche Telekom und EWE aktiv. Insgesamt wird das Unternehmen in den kommenden Jahren über zwei Milliarden Euro in einen großflächigen Glasfaserausbau im Nordwesten investieren. Dieses innovative Netz sorgt für bessere Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und für mehr Lebensqualität in der Region.

Glasfaser Nordwest stellt seine Netze allen Anbietern diskriminierungsfrei und zu gleichen Konditionen zur Verfügung. Somit können sich Bürger frei entscheiden, welchen Anbieter sie wählen. Für Mehrfamilienhausbesitzer, Verwalter und Wohnungswirtschaften bietet Glasfaser Nordwest zudem Gebäudeinfrastrukturen zu günstigen Konditionen an. Weitere Informationen finden Sie unter www.glasfaser-nordwest.de.

Anhang

Abbildung 2 Ausbaugebiet von Glasfaser Nordwest in Belm