Pressemitteilung

Ansprechpartnerin

Tomke Hollander

Bei Fragen können Sie sich an presse@glasfaser-nordwest.de wenden

03.08.2021

Glasfaser Nordwest legt nach: 4.300 FTTH-Anschlüsse für Minden Königstor

Leaflet - OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden

„Minden ist ein wichtiger Ausbauort für uns, deshalb kündigen wir schon heute ein weiteres Projekt an“, erklärt Sascha Zink, Leiter Kommunales & Politik bei Glasfaser Nordwest. „In Königstor werden wir weitere 4.300 Haushalte und Unternehmen mit FTTH-Anschlüssen versorgen. Damit steigt unser Ausbauvolumen in Minden auf über 10.000 Glasfaseranschlüsse.“ Auch Bürgermeister Michael Jäcke freut sich über die Ankündigung: „Das Vorhaben ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg in Mindens digitale Zukunft. Ein schneller Ausbau des Glasfasernetzes ist der Schlüssel, um allen den Zugang zu den Vorteilen der Digitalisierung zu ermöglichen.“

So wie auch in den ersten Ausbaugebieten wird in Königstor das Netz bis in die Häuser und Wohnungen der Anwohner verlegt. „Bis zu 1.000 Mbit/s sind möglich. Homeschooling, Videokonferenzen und Streaming werden also kein Problem mehr darstellen“, sagt Zink. Die Anschlüsse können dann zu einem späteren Zeitpunkt bei Telekom oder EWE bestellt werden. Neue Kunden bekommen ein paar Monate nach Buchung ihren eigenen Glasfaseranschluss bis ins Haus gelegt.

Beim Ausbau des Netzes ändert sich jedoch etwas: Die Firma Allinq Networks GmbH wird das Projekt im Auftrag von Glasfaser Nordwest umsetzen. Das Unternehmen hat jahrzehntelange Erfahrungen im Ausbau von Telekommunikationsnetzen und nutzt besondere Mess- und Dokumentationsmethoden. Allinq-Direktor Marco Klein Paste über das Verfahren: „Bereits in den kommenden Wochen werden wir mit ein Kamerafahrzeug das Ausbaugebiet abfahren und den Straßen- und Gehwegbereich dokumentieren. Diese Aufnahmen nutzen wir dann bei der Feinplanung des Projektes und können so eine noch reibungslosere Umsetzung garantieren.“ Über die Verwendung des Bildmaterials muss man sich keine Sorgen machen: „Wir speichern die Dateien datenschutzkonform, geben sie nicht an Dritte weiter und löschen nach Projektabschluss alle Aufnahmen.“

Auf der Website von Glasfaser Nordwest können sich Anwohner über das Ausbauprojekt informieren. Fragen zu Tarifen und Kosten können direkt an die Vermarktungspartner von Glasfaser Nordwest gerichtet werden.

Über Glasfaser Nordwest

Das Unternehmen Glasfaser Nordwest wurde Anfang 2020 als Joint Venture von Telekom Deutschland GmbH und EWE AG gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen im Paritätsprinzip übernimmt in großen Teilen des Nordwestens den eigenwirtschaftlichen FTTH-Ausbau. Dabei ist Glasfaser Nordwest für die Ausbauentscheidung und -koordinierung sowie den Betrieb des Netzes verantwortlich. Das Joint Venture möchte bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Glasfaser erreichen und wird hierfür bis zu zwei Milliarden Euro investieren. Diese neue Infrastruktur wird dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei zur Verfügung gestellt. Zunächst werden die Partner EWE und Telekom Deutschland das Netz von Glasfaser Nordwest nutzen – perspektivisch sollen Kooperationen mit weiteren Vermarktungspartnern folgen. Diese Öffnung des Netzes für andere Marktteilnehmer sorgt dafür, dass die Menschen im Nordwesten mehr Freiheiten bei der Wahl des Telekommunikationsanbieters haben.