Pressemitteilung

Ansprechpartnerin

Tomke Hollander

Ihr Ansprechpartner für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Kontakt:
presse@glasfaser-nordwest.de

26.11.2021

Über 47 Kilometer Glasfaserkabel für Varel: Ausbau auf Hochtouren

„Knapp 47 Kilometer Glasfasertrassen werden wir in Varel verbuddeln. Gut über die Hälfte davon liegen jetzt schon im Boden“, sagt Carsten Höfinghoff, Regionalmanager bei Glasfaser Nordwest. Das von EWE und Telekom gegründete Unternehmen hat erst im April angekündigt, einen großen Teil von Varel mit modernen Glasfaseranschlüssen zu versorgen. Rund 4.700 Haushalte und Unternehmen sollen von dem Infrastrukturprojekt profitieren und zukünftig im Gigabit-Bereich surfen. Nun blickt das Unternehmen auf den bisherigen Baufortschritt.

Leaflet - OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden

„Zusammen mit unserem Partner EWE NETZ haben wir in den letzten sieben Monaten rund 55 Prozent des neuen Vareler Glasfasernetzes ausgebaut. Wir planen somit bereits im März den Ausbau auf öffentlichem Grund abzuschließen“, erklärt Höfinghoff. Während der Ausbauarbeiten kann es weiterhin zu leichten Änderungen der Verkehrsführung kommen. „Wir geben unser Bestes, größere Einschränkungen im Straßenverkehr zu vermeiden. Sollten kurzfristig Zuwegungen zu Grundstücken gesperrt werden, kündigen wir dies rechtzeitig an. Wir bitten alle Anlieger um Verständnis für die meist nur kurz andauernden Bauarbeiten!“

Im nächsten Schritt wird es auf privatem Grund weitergehen, denn Glasfaser Nordwest baut ein sogenanntes FTTH-Netz (Fiber to the Home) aus. Hier werden die Glasfasern bis in die Häuser und Wohnungen der Kunden verlegt. Dadurch kann die Technologie bis zu 1.000 Mbit/s Bandbreite ermöglichen – perspektivisch soll sogar noch mehr möglich sein. Angeschlossen werden jene Haushalte und Unternehmen, die sich zuvor für einen Glasfasertarif bei einem der Vermarktungspartner von Glasfaser Nordwest entschlossen haben: In Varel sind das EWE oder Telekom.

Für den Anschluss der Immobilien an das Glasfasernetz ist ein Tochterunternehmen von Glasfaser Nordwest zuständig. „Glasfaser Nordwest Connect“ ist ab Dezember mit mehreren Teams in Varel aktiv und möchte täglich neue Immobilien mit dem Glasfasernetz verbinden. „Rund um den Jahreswechsel werden also die ersten Kunden über unser neues Netz surfen“, stellt Höfinghoff in Aussicht.

Weitere Informationen zu dem Ausbauprojekt sind unter https://glasfaser-nordwest.de/gebiete/varel-mitte/ zu finden.

Über Glasfaser Nordwest

Das Unternehmen Glasfaser Nordwest wurde Anfang 2020 als Joint Venture von Telekom Deutschland GmbH und EWE AG gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen im Paritätsprinzip übernimmt in großen Teilen des Nordwestens den eigenwirtschaftlichen FTTH-Ausbau. Dabei ist Glasfaser Nordwest für die Ausbauentscheidung und -koordinierung sowie den Betrieb des Netzes verantwortlich. Das Joint Venture möchte bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Glasfaser erreichen und wird hierfür bis zu zwei Milliarden Euro investieren. Diese neue Infrastruktur wird dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei zur Verfügung gestellt. Zunächst werden die Partner EWE und Telekom Deutschland das Netz von Glasfaser Nordwest nutzen – perspektivisch sollen Kooperationen mit weiteren Vermarktungspartnern folgen. Diese Öffnung des Netzes für andere Marktteilnehmer sorgt dafür, dass die Menschen im Nordwesten mehr Freiheiten bei der Wahl des Telekommunikationsanbieters haben.