Pressemitteilung

Ansprechpartnerin

Tomke Hollander

Bei Fragen können Sie sich an presse@glasfaser-nordwest.de wenden

04.03.2022

Richtungsänderung: Glasfaser Nordwest ändert Ausbaupläne für Emsdetten

Glasfaser Nordwest, das von Telekom und EWE gegründete Joint Venture, ändert die FTTH-Ausbaupläne für Emsdetten. Anders als im Dezember angekündigt, werden die drei Gebiete Emsdetten Nord, Emsdetten Zentrum und Emsdetten Hembergen nicht von Glasfaser Nordwest erschlossen. Das Unternehmen konzentriert sich weiterhin auf die Ausbaugebiete Emsdetten Ost und West, in denen fast 10.000 Unternehmen und Haushalte mit Glasfaseranschlüssen versorgt werden. Grund für die Änderung der Pläne sind neu angekündigte Ausbauabsichten der Stadtwerke Emsdetten.

Unmittelbar nach Unternehmensgründung im Jahr 2020 hat Glasfaser Nordwest einen umfassenden Breitbandausbau in Emsdetten gestartet. Ziel: Die Stadt mit zukunftssicheren und leistungsstarken Glasfaseranschlüssen versorgen. Hierfür wurden Mittel in Millionenhöhe investiert. Die Ausbauarbeiten sind nahezu komplett abgeschlossen und zahlreiche Emsdettenerinnen und Emsdettener surfen bereits über das Netz.

Erst im Dezember vergangenen Jahres wurden drei neue Projekte in Emsdetten angekündigt: Nord, Zentrum und Hembergen. In weniger als einem Jahr Bauzeit sollten hier weitere 2.500 FTTH-Anschlüsse gebaut werden. Nun baut Glasfaser Nordwest diese Gebiete doch nicht aus. Die Hintergründe:

„Die Stadtwerke Emsdetten haben bekannt gegeben, bis Ende 2024 alle nicht versorgten Haushalte in Emsdetten mit Glasfaser auszustatten. Dieses hohe Engagement begrüßen wir, schließlich ist der Glasfaserausbau für alle wichtig“, sagt Andreas Mayer, Geschäftsführer von Glasfaser Nordwest. „Einen doppelten Ausbau der Infrastruktur sehen wir jedoch als nicht zielführend an. Die Ressourcen, die wir für den Tiefbau in Emsdetten eingeplant haben, werden wir nun auf eine andere Region verlegen, die ebenfalls auf unser leistungsstarkes Breitbandnetz wartet.“

Die frei gewordenen Kapazitäten werde Glasfaser Nordwest in der Region Ostwestfalen-Lippe einsetzen. „Wir sind glücklich, den Glasfaserausbau in Lemgo zu planen. Mit einem zukunftssicheren Glasfasernetz als Fundament wollen wir die Stadt unterstützen, sich auf alle Herausforderungen der digitalen Zukunft vorzubereiten“, freut sich Oliver Prostak, der ebenfalls Geschäftsführer von Glasfaser Nordwest ist. Zudem betont er die Besonderheit an dem Netz von Glasfaser Nordwest: „Das Netz ist frei für alle Telekommunikationsanbieter. Wir stellen es jedem zu gleichen Konditionen zur Verfügung.“

Auf die beiden bestehenden Projekte Emsdetten West und Emsdetten Ost haben diese Planänderungen keine Auswirkungen. Es wird weiterhin mit Hochdruck am Ausbau der Hausanschlüsse gearbeitet und Interessierte können wie gewohnt über Telekom und Osnatel Glasfaseranschlüsse bestellen.

Über Glasfaser Nordwest

Das Unternehmen Glasfaser Nordwest wurde Anfang 2020 als Joint Venture von Telekom Deutschland GmbH und EWE AG gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen im Paritätsprinzip übernimmt in großen Teilen des Nordwestens den eigenwirtschaftlichen FTTH-Ausbau. Dabei ist Glasfaser Nordwest für die Ausbauentscheidung und -koordinierung sowie den Betrieb des Netzes verantwortlich. Das Joint Venture möchte bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Glasfaser erreichen und wird hierfür bis zu zwei Milliarden Euro investieren. Diese neue Infrastruktur wird dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei zur Verfügung gestellt. Zunächst werden die Partner EWE und Telekom Deutschland das Netz von Glasfaser Nordwest nutzen – perspektivisch sollen Kooperationen mit weiteren Vermarktungspartnern folgen. Diese Öffnung des Netzes für andere Marktteilnehmer sorgt dafür, dass die Menschen im Nordwesten mehr Freiheiten bei der Wahl des Telekommunikationsanbieters haben.