Pressemitteilung

Ansprechpartnerin

Tomke Hollander

Bei Fragen können Sie sich an presse@glasfaser-nordwest.de wenden

26.09.2022

Glasfaser für Hiddenhausen: Glasfaser Nordwest startet Breitbandprojekt

  • Gute Nachricht für Hiddenhausen – Glasfaser Nordwest startet Anfang 2023 mit dem Glasfaserausbau. Die Vermarktung startet bereits im November.
  • 4K-Videotelefonie, Arbeiten aus dem Home-Office oder Online-Shopping: Das neue Glasfasernetz bietet Bandbreiten für jeden Bedarf.
  • Insgesamt sollen mehr als 3.200 Haushalte und Unternehmen von einem Glasfaseranschluss in Lippinghausen und Oetinghausen profitieren.
Leaflet - OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden

Der Alltag und die Lebensweise vieler Menschen haben sich in den vergangenen Jahren massiv verändert. Und auch der Datenverbrauch im Netz steigt exponentiell. Aus diesen Gründen wächst die Bedeutung für Breitbandanschlüsse immer weiter. Für Hiddenhausen gibt es nun gute Nachrichten: Glasfaser Nordwest, das von EWE und Telekom gegründete Joint Venture, wird aktiv und startet den Glasfaserausbau. Das neue Netz wird der Gemeinde einen digitalen Standortvorteil verschaffen.

„Glasfaser Nordwest hat sich das Ziel gesetzt, einen echten Beitrag zur Digitalisierung zu leisten. Wir werden nun in Hiddenhausen aktiv und werden die Kommune zukunftsfähig machen“, erklärt Sascha Zink, Leiter Kommunales & Politik von Glasfaser Nordwest. „Für Anwohnerinnen und Anwohner werden Home-Office, Streaming und Home-Schooling in Zukunft keine Probleme mehr darstellen.“

In zwei Schritten zum schnellen Internet

Die Ausbauprojekte Hiddenhausen Lippinghausen und Oetinghausen starten ab Anfang 2023. Bis die Anwohnerinnen und Anwohner auf dem modernen Glasfasernetz surfen können, erfolgt der Ausbau in zwei Schritten.

Das erste Sichtbare Zeichen ist der Bau des Verteilnetzes auf öffentlichem Grund. Dieses besteht aus vielen unterirdischen Hauptkabeln und diversen Knotenpunkten. Die Glasfasern enden zunächst vor den Grundstücken der Anwohner – sobald ein Interessent dann einen Anschluss beauftragt, erhält die Immobilie im zweiten Schritt einen Hausanschluss und wird an das Netz angeschlossen.

Die Technologie der Zukunft kommt

Glasfaser Nordwest baut ausschließlich eine moderne FTTH-Infrastruktur. FTTH bedeutet „Fiber To The Home“: Das heißt, dass die Glasfaserleitungen bis in die Wohnungen und Häuser verlegt werden. Auf Kupferkabel wird gänzlich verzichtet.

Als reiner Infrastrukturanbieter vertreibt das Unternehmen keine eigenen Glasfaserprodukte an den Endkunden. Dank dem Open Access-Ansatz stellt Glasfaser Nordwest sein Netz dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei und zu gleichen Konditionen zur Verfügung.

Interessierte können sich bei der Wahl eines FTTH-Anschlusses und dem dazu passenden Internettarif zwischen unterschiedlichen Internetanbietern entscheiden: In Hiddinghausen sind das Telekom und EWE. Die Vermarktung startet am 02.11.2022.

Über Glasfaser Nordwest

Das Unternehmen Glasfaser Nordwest wurde Anfang 2020 als Joint Venture von Telekom Deutschland GmbH und EWE AG gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen im Paritätsprinzip übernimmt in großen Teilen des Nordwestens den eigenwirtschaftlichen FTTH-Ausbau. Dabei ist Glasfaser Nordwest für die Ausbauentscheidung und -koordinierung sowie den Betrieb des Netzes verantwortlich. Das Joint Venture möchte mindestens 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Glasfaser erreichen. Diese neue Infrastruktur wird dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei zur Verfügung gestellt. Neben EWE und Telekom wird das Netz bereits heute von weiteren Telekommunikationsanbietern genutzt – perspektivisch sollen weitere Kooperationen folgen. Diese Öffnung des Netzes für andere Marktteilnehmer sorgt dafür, dass die Menschen im Nordwesten mehr Freiheiten bei der Wahl des Telekommunikationsanbieters haben.