Pressemitteilung

Ansprechpartnerin

Tomke Hollander

Bei Fragen können Sie sich an presse@glasfaser-nordwest.de wenden

22.07.2021

Glasfaser Nordwest ändert Ausbaupläne für Syke

Das von EWE und Telekom gegründete Joint Venture Glasfaser Nordwest wird in Syke zunächst kein Glasfasernetz ausbauen. Das Anfang Juli angekündigte Breitbandprojekt sollte knapp 4.500 Unternehmen und Haushalte mit modernen FTTH-Anschlüssen ausstatten. Grund für die Absage des Ausbauvorhabens ist die weit vorangeschrittene Vermarktungsphase eines anderen Marktteilnehmers.

„Wir freuen uns, dass GVG Glasfaser in Syke ein so hohes Engagement zeigt und die Stadt mit einem zukunftsfähigen Glasfasernetz ausstatten möchte“, sagt Oliver Prostak, Geschäftsführer von Glasfaser Nordwest. Solche Impulse von regionalen Unternehmen seien ein „wichtiger Baustein für den Breitbandausbau“ im Nordwesten. Aufgrund der Überschneidungen der Ausbaugebiete möchte man nun die Strategie ändern: „Wir sind der Auffassung, dass in Syke ein Infrastrukturausbau von zwei verschiedenen Unternehmen nicht zielführend ist. Wir werden die für Syke geplanten Tiefbauressourcen auf eine andere Region umlegen, die auch dringend auf ein leistungsstarkes Breitbandnetz wartet.“

Glasfaser Nordwest möchte auch in Zukunft einen großen Fokus auf den Breitbandausbau im Landkreis Diepholz legen. In Weyhe und Stuhr läuft dieser bereits auf Hochtouren. Das Besondere an dem Netz von Glasfaser Nordwest: Alle Telekommunikationsanbieter können es mitnutzen und eigene Anschlüsse vermarkten. „Jeder Anbieter bekommt von uns die Chance, unsere Glasfasern zu nutzen. Natürlich freuen wir uns, auch regionale Telekommunikationsanbieter auf unserem Netz zu begrüßen. Für die Anwohner in den Regionen wäre das ein tolles Zeichen, denn mit weiteren Kooperationen steigen die Auswahlmöglichkeiten“, stellt Prostak in Aussicht.

Über Glasfaser Nordwest

Das Unternehmen Glasfaser Nordwest wurde Anfang 2020 als Joint Venture von Telekom Deutschland GmbH und EWE AG gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen im Paritätsprinzip übernimmt in großen Teilen des Nordwestens den eigenwirtschaftlichen FTTH-Ausbau. Dabei ist Glasfaser Nordwest für die Ausbauentscheidung und -koordinierung sowie den Betrieb des Netzes verantwortlich. Das Joint Venture möchte bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Glasfaser erreichen und wird hierfür bis zu zwei Milliarden Euro investieren. Diese neue Infrastruktur wird dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei zur Verfügung gestellt. Zunächst werden die Partner EWE und Telekom Deutschland das Netz von Glasfaser Nordwest nutzen – perspektivisch sollen Kooperationen mit weiteren Vermarktungspartnern folgen. Diese Öffnung des Netzes für andere Marktteilnehmer sorgt dafür, dass die Menschen im Nordwesten mehr Freiheiten bei der Wahl des Telekommunikationsanbieters haben.