Pressemitteilung

Ansprechpartnerin

Tomke Hollander

Bei Fragen können Sie sich an presse@glasfaser-nordwest.de wenden

24.02.2022

Glasfaser für Bünde und Löhne

Glasfaser Nordwest, ein von EWE und Telekom gegründetes Joint Venture, hat angekündigt, in Bünde und Löhne mit dem Bau eines Glasfasernetzes zu starten.  Das Unternehmen wird in Bünde 2.700 und in Löhne 2.800 Haushalte und Unternehmen mit FTTH-Anschlüssen versorgen. Bereits in wenigen Wochen kann bestellt werden.

Home-Office, Home-Schooling und Streaming sind nur wenige Beispiele aus dem Alltag vieler Menschen. Die vergangenen beiden Jahre haben gezeigt, wie schnell sich die Lebensweisen verändern und dass eine zuverlässige Internetverbindung eine Grundvoraussetzung ist. Glasfaser Nordwest hat nun einen umfassenden Breitbandausbau in Bünde und Löhne angekündigt und sorgt so für digitale Zukunftssicherheit der Region.

Die Technologie der Zukunft

Glasfaser Nordwest wird in Bünde und Löhne moderne FTTH-Anschlüsse ausbauen. FTTH steht für „Fiber To The Home“. Das bedeutet, dass die Glasfaserleitungen direkt in die Häuser und Wohnungen verlegt werden. Diese Technologie bietet allen Internetnutzern entscheidende Vorteile. Die Anschlüsse liefern über große Entfernungen Internet in Lichtgeschwindigkeiten. Bandbreiten von bis zu 1.000 Mbit/s sind heute schon problemlos möglich. Zudem ist das neue Netz sehr stabil und nahezu störungsfrei.

Das Glasfasernetz

In allen Gebieten startet Glasfaser Nordwest zunächst mit dem Verteilnetzbau. Im Rahmen von Tiefbauarbeiten auf öffentlichem Grund wird die komplexe unterirdische Infrastruktur geschaffen. In diesem Arbeitsschritt werden auch schon die Hausanschlüsse vorbereitet. Vor jedem Grundstück wird eine Glasfaserabzweigung platziert, die für den späteren Anschluss der Immobilie genutzt werden kann.

Glasfaser Nordwest stellt sein Glasfasernetz diskriminierungsfrei und zu gleichen Konditionen allen Telekommunikationsanbietern zur Verfügung. Als reines Infrastrukturunternehmen vertreibt das Unternehmen somit keine Glasfaserprodukte. Interessierte, die einen Glasfaseranschluss und einen passenden Tarif bestellen möchten, können sich an die Vermarktungspartner von Glasfaser Nordwest wenden. In Bünde sind das EWE und Telekom.

Bünde und Löhne sind bereit für Glasfaser

Mit dem Bau der digitalen Infrastruktur startet Glasfaser Nordwest im Gebiet Bünde Spradow bereits in den kommenden Wochen (vgl. Abbildung 1). Anwohnerinnen und Anwohner in dem Ausbaugebiet Bünde Spradow können bereits ab dem 01.03.2022 bestellen.

Auch in Löhne können sich viele Haushalte und Unternehmen über FTTH-Anschlüsse freuen, die schnelles Surfen im Internet möglich machen.  Ab Juli 2022 soll in diesem Gebiet mit den Bauarbeiten des Verteilnetzes begonnen werden (vgl. Abbildung 2). Bestellt werden kann ab dem 01.04.2022.

Interessierte können sich auf der Website von Glasfaser Nordwest über die Ausbaugebiete informieren: https://glasfaser-nordwest.de/gebiete/buende-spradow/, https://glasfaser-nordwest.de/gebiete/loehne-mahnen/.

Abbildung 1: Glasfaser Nordwest Ausbaugebiet Bünde Spradow.
Abbildung 2: Glasfaser Nordwest Ausbaugebiet Löhne Mahnen.
Über Glasfaser Nordwest

Das Unternehmen Glasfaser Nordwest wurde Anfang 2020 als Joint Venture von Telekom Deutschland GmbH und EWE AG gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen im Paritätsprinzip übernimmt in großen Teilen des Nordwestens den eigenwirtschaftlichen FTTH-Ausbau. Dabei ist Glasfaser Nordwest für die Ausbauentscheidung und -koordinierung sowie den Betrieb des Netzes verantwortlich. Das Joint Venture möchte bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Glasfaser erreichen und wird hierfür bis zu zwei Milliarden Euro investieren. Diese neue Infrastruktur wird dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei zur Verfügung gestellt. Zunächst werden die Partner EWE und Telekom Deutschland das Netz von Glasfaser Nordwest nutzen – perspektivisch sollen Kooperationen mit weiteren Vermarktungspartnern folgen. Diese Öffnung des Netzes für andere Marktteilnehmer sorgt dafür, dass die Menschen im Nordwesten mehr Freiheiten bei der Wahl des Telekommunikationsanbieters haben.