Bei Fragen rund um Glasfaser Nordwest und den Glasfaser-Ausbau in der Region steht Ihnen unser Presse-Team zur Verfügung.

Presse und
Medienbereich.

Hier gibt es Neuigkeiten über unseren Glasfaserausbau im Nordwesten.

Bin ich schon zukunftsreif?
Hier Verfügbarkeit checken.
      Verfügbarkeitsanfrage anzeigen
      Bin ich schon zukunftsreif?

          Ihre geprüfte Adresse:

          11. Juli 2023

          Glasfaser für Spenge: Glasfaser Nordwest erweitert Breitbandprojekt

          • Glasfaser Nordwest wird das Glasfasernetz in Spenge um weitere 1.900 Haushalte und Unternehmensstandorte erweitern.
          • Mit den Ausbauprojekten Spenge Nord und Spenge Süd steigt das Ausbauvolumen insgesamt auf knapp 5.000 FTTH-Anschlüsse.
          • Open Access: Das neue Glasfasernetz ist leistungsstark und frei.

          Die rasante Veränderung der Lebens- und Arbeitswelten in den vergangenen Jahren hat gezeigt, wie wichtig der Ausbau von zukunftsfähigen Breitbandanschlüssen ist. Für Spenge gibt es nun gute Nachrichten: Neben dem bereits laufenden Glasfaserprojekt wird Glasfaser Nordwest, das Gemeinschaftsunternehmen von EWE und Telekom, zwei weitere Gebiete mit modernen FTTH-Anschlüssen versorgen. Neben dem Zentrum der Stadt folgt nun der Ausbau im Norden und im Süden.

          „Wir sind sehr glücklich, dass wir das Glasfasernetz in Spenge erweitern. Wir nehmen die Herausforderung, die Digitalisierung im Nordwesten voranzutreiben, an und werden weitere Haushalte und Unternehmensstandorte eigenwirtschaftlich und ohne Nachfragebündelung mit FTTH-Anschlüssen ausstatten“, erklärt Sascha Zink, Leiter Kommunales und Wohnungswirtschaften von Glasfaser Nordwest. „Anwohnerinnen und Anwohner profitieren von einem offenen Netz und einer großen Freiheit bei der Anbieter- und Produktwahl. Mit der neuen Infrastruktur ist Spenge in Sachen Digitalisierung ganz vorne dabei.“

          Der Weg ins Gigabit-Zeitalter

          Die Erweiterung des Netzes erfolgt nach dem gleichen Prinzip wie zuvor. Zunächst startet der Ausbau des Verteilnetzes auf öffentlichem Grund. Dabei entsteht eine komplexe unterirdische Infrastruktur, die aus vielen Hauptkabeln und Knotenpunkte besteht. Die Glasfasern enden zunächst vor den Grundstücken der Einwohner.

          Erst wenn ein Glasfaseranschluss sowie -tarif bestellt wird, folgt der Hausanschlussbau. Glasfaser Nordwest baut ausschließlich echte FTTH-Anschlüsse („Fiber to the Home“). Das bedeutet, dass die Glasfasern bis in die Häuser und Wohnungen verlegt werden.

          Leistungsstark und frei

          Das Besondere an dem modernen Breitbandnetz ist seine Schnelligkeit und Zuverlässigkeit. Das Netz ist sehr stabil und ermöglicht bereits heute hohe Bandbreiten von bis zu 1.000 Mbit/s im Download. Mit dieser Leistungsstärke können rasant wachsende Datenvolumen zukünftig problemlos und schnell übertragen werden.

          Die neu errichtete Infrastruktur von Glasfaser Nordwest ist für alle Telekommunikationsanbieter offen. Als reiner Infrastrukturanbieter vertreibt das Unternehmen selbst keine eigenen Endkundenprodukte. Gemäß dem „Open Access“-Prinzip können die neuen Anschlüsse und die dazu passenden Internettarife bei unterschiedlichen Vermarktungspartnern beauftragt werden. In Spenge sind das zunächst EWE und Telekom. Ab dem 05.10.2023 kann bestellt werden.

          Anwohnerinnen und Anwohner in dem Gebiet Spenge Mitte können das Beratungsangebot der Internetanbieter weiterhin in Anspruch nehmen und sich anschließen lassen.

          Über Glasfaser Nordwest

          Das Unternehmen Glasfaser Nordwest wurde Anfang 2020 als Joint Venture von Telekom Deutschland GmbH und EWE AG gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen im Paritätsprinzip übernimmt in großen Teilen des Nordwestens den eigenwirtschaftlichen FTTH-Ausbau. Dabei ist Glasfaser Nordwest für die Ausbauentscheidung und -koordinierung sowie den Betrieb des Netzes verantwortlich. Das Joint Venture möchte mindestens 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Glasfaser erreichen. Diese neue Infrastruktur wird dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei zur Verfügung gestellt. Neben EWE und Telekom wird das Netz bereits heute von weiteren Telekommunikationsanbietern genutzt – perspektivisch sollen weitere Kooperationen folgen. Diese Öffnung des Netzes für andere Marktteilnehmer sorgt dafür, dass die Menschen im Nordwesten mehr Freiheiten bei der Wahl des Telekommunikationsanbieters haben.

          Anfragen der Presse beantworten wir umgehend – fragen Sie uns jetzt direkt.

          Presseanfragen

          Bei Presseanfragen melden
          Sie sich gerne über presse@glasfaser-nordwest.de