Bei Fragen rund um Glasfaser Nordwest und den Glasfaser-Ausbau in der Region steht Ihnen unser Presse-Team zur Verfügung.

Presse und
Medienbereich.

Hier gibt es Neuigkeiten über unseren Glasfaserausbau im Nordwesten.

Bin ich schon zukunftsreif?
Hier Verfügbarkeit checken.
      Verfügbarkeitsanfrage anzeigen
      Bin ich schon zukunftsreif?

          Ihre geprüfte Adresse:

          28. September 2023

          Land Niedersachsen und Glasfaser Nordwest unterschreiben Kooperation

          Minister Olaf Lies: “Die Regionen zukunftssicher machen.” Ziel: Über 800.000 Haushalte und Firmen in Niedersachsen mit Glasfaser versorgen. Glasfaser Nordwest: Joint Venture von Deutsche Telekom und EWE.

          Land Niedersachsen und Glasfaser Nordwest unterschreiben Kooperation

          Mit Glasfaser in die Zukunft: Arnold Diekmann (li) und Andreas Mayer (Mitte), Geschäftsführer Glasfaser Nordwest, unterschreiben mit Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (re.) eine Vereinbarung, um den eigenwirtschaftlichen Ausbau voranzutreiben. Foto: Glasfaser Nordwest.

          Mit Glasfaser in die Zukunft. Olaf Lies, Wirtschaftsminister Land Niedersachsen, sowie Andreas Mayer und Arnold Diekmann, Geschäftsführer Glasfaser Nordwest (GFNW), schafften heute mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung die Voraussetzungen für den Glasfaserausbau von morgen. Die partnerschaftliche Kooperation ist ein entscheidender Baustein zur Stärkung der Volkswirtschaft in Niedersachsen.

          Ziel der Vereinbarung ist es, ein leistungsstarkes Netz zur Verfügung zu stellen und den eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau weiter voranzutreiben. Zum Beispiel setzt sich die Landesregierung für einen fairen Wettbewerb ein, für unbürokratische Genehmigungsverfahren und unterstützt bei der Zusammenarbeit mit Kommunen und Behörden.

          Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies: „Wir verfolgen das Ziel, Unternehmen und niedersächsische Kommunen in der Zusammenarbeit zu unterstützen. Auf einem hochdynamischen Markt sind wir auf gute Partnerschaften angewiesen, und die Glasfaser Nordwest hat bewiesen, dass sie niedersächsische Regionen durch Glasfaseranschlüsse zukunftssicher machen kann. Schnelles Internet bedeutet Lebensqualität. Es ist für die Daseinsvorsorge in ländlichen und suburbanen Regionen Niedersachsens von elementarer Bedeutung. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten soll der eigenwirtschaftliche Breitbandausbau schnell und transparent gelingen.“

          Glasfaser Nordwest, ein Joint Venture von Telekom Deutschland und EWE, ist fest entschlossen, bis 2027 bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen ans moderne Glasfasernetz anzuschließen. Im Land Niedersachsen ist Glasfaser-Nordwest in 27 von 45 Landkreisen und kreisfreien Städten aktiv und wird hier rund 800.000 Anschlüsse ausbauen. Bereits mehr als die Hälfte davon wurden bereits realisiert.

          „Die Kooperation ist ein großer Schritt für den Glasfaserausbau in Niedersachen. Gemeinsam verbinden wir Menschen mit Lichtgeschwindigkeit und machen das Land zukunftssicher“, sagt Andreas Mayer. „Wir kündigen unsere Bauvorhaben nicht mit einer Nachfragebündelung an, aus der bestimmte Vermarktungsquoten resultieren. Dank unseres offenen Netzes, auf dem bereits heute zahlreiche Carrier ihre Dienste anbieten, können wir alle Gebiete, die wir bekanntgeben, auch im Umfang der Ankündigung ausbauen. Um vertrauensvoll miteinander zu arbeiten, ist Transparenz ein zentraler Bestandteil der Vereinbarung. Somit stellen wir in einem regelmäßigen Austausch Daten und Informationen über unsere Ausbauprojekte zur Verfügung.“

          Kommunikation mit Lichtgeschwindigkeit

          Glasfaseranschlüsse sind für die Digitalisierung des Landes existenziell. Moderne und zuverlässige Glasfasernetze sorgen unter anderen für wichtige Investitionen aus der Wirtschaft und steigern die Attraktivität der Immobilien von Hauseigentümern. Zudem unterstützt die Kommunikation mit Lichtgeschwindigkeit Unternehmen dabei, im digitalen Wandel langfristig erfolgreich und wettbewerbsfähig zu bleiben und garantiert unterhaltsames Entertainment über das Internet. „Wir sehen in der Glasfaser die Technologie der Zukunft und freuen uns über die Unterstützung von Wirtschaftsminister Olaf Lies“, erläutert Arnold Diekmann. „Das Land ist aufgeschlossen gegenüber alternativen Bautechniken, um Umwelt und Ressourcen zu schonen. Wir begrüßen diese Sichtweise außerordentlich und leisten dadurch einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Mensch und Natur.“

          Die Technologie der Zukunft kommt

          Glasfaser Nordwest baut und vermarktet zusammen mit seinen Partnern sogenannte FTTH-Anschlüsse. Die Abkürzung steht für „Fiber To The Home“. Das bedeutet, dass die Glasfaser bis in jedes Haus und bis in jede Wohn- oder Geschäftseinheit von Mehrfamilienhäusern verlegt wird. Glasfaser Nordwest nimmt keine Fördergelder in Anspruch und schont dadurch die öffentlichen Ausgaben der Regionen und des Staates. Seit 2020 hat Glasfaser Nordwest mit seinen Ausbaupartnern in 34 Landkreisen und 130 Kommunen über 860.000 Anschlüsse in der Umsetzung.

          Glasfaser ist die Kommunikationstechnologie der Zukunft. Es handelst sich um ein Medium, das Daten mit Lichtgeschwindigkeit überträgt. Glasfaserleitungen bestehen aus feinen, dünnen Fasern, die aus Siliziumdioxid (Quarzglas) gewonnen werden. Diese sind von einem speziellen Glasmantel mit niedrigerem Lichtbrechungsindex umgeben. Der Mantel wird zum Schutz mit Kunststoff überzogen. Glasfaserkabel sind verschleißfrei, chemisch resistent und flexibel verlegbar. Somit sind Glasfaser von der Funktion für jeden Marktteilnehmer identisch.

          Schritt für Schritt zum Hausanschluss

          Das moderne Glasfasernetz ist schnell und zuverlässig. Das Netz ist sehr stabil und ermöglicht bereits heute hohe Bandbreiten von bis zu 1.000 Mbit/s. Mit dieser Leistungsstärke können rasant wachsende Datenvolumen zukünftig problemlos und schnell übertragen werden. Glasfaser Nordwest bietet somit ein superschnelles Netz und eine ganzheitliche Netzüberwachung. Bis die Anwohnerinnen und Anwohner in Lichtgeschwindigkeit surfen können, erfolgt der Ausbau in zwei Schritten. 

          Der Glasfaserausbau startet mit dem Bau des Verteilnetzes auf öffentlichem Grund. Dieses besteht aus vielen unterirdischen Hauptkabeln und diversen Knotenpunkten. Die Glasfasern enden zunächst an den Grundstücken der Anwohner – nachdem ein Interessent einen Anschluss beauftragt, erhält die Immobilie im zweiten Schritt so bald wie möglich einen Hausanschluss und wird an das neue Netz angeschlossen. 

          Über Glasfaser Nordwest

          Das Unternehmen Glasfaser Nordwest wurde Anfang 2020 als Joint Venture von Telekom Deutschland GmbH und EWE AG gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen im Paritätsprinzip übernimmt in großen Teilen des Nordwestens den eigenwirtschaftlichen FTTH-Ausbau. Dabei ist Glasfaser Nordwest für die Ausbauentscheidung und -koordinierung sowie den Betrieb des Netzes verantwortlich. Das Joint Venture möchte mindestens 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Glasfaser erreichen. Diese neue Infrastruktur wird dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei zur Verfügung gestellt. Neben EWE und Telekom wird das Netz bereits heute von weiteren Telekommunikationsanbietern genutzt – perspektivisch sollen weitere Kooperationen folgen. Diese Öffnung des Netzes für andere Marktteilnehmer sorgt dafür, dass die Menschen im Nordwesten mehr Freiheiten bei der Wahl des Telekommunikationsanbieters haben.

          Anfragen der Presse beantworten wir umgehend – fragen Sie uns jetzt direkt.

          Presseanfragen

          Bei Presseanfragen melden
          Sie sich gerne über presse@glasfaser-nordwest.de