Bei Fragen rund um Glasfaser Nordwest und den Glasfaser-Ausbau in der Region steht Ihnen unser Presse-Team zur Verfügung.

Presse und
Medienbereich.

Hier gibt es Neuigkeiten über unseren Glasfaserausbau im Nordwesten.

Bin ich schon zukunftsreif?
Hier Verfügbarkeit checken.
      Verfügbarkeitsanfrage anzeigen
      Bin ich schon zukunftsreif?

          Ihre geprüfte Adresse:

          06. März 2024

          Baustart: Glasfaser Nordwest schließt Klein Scharrel und Jeddeloh II der Gemeinde Edewecht ans Netz der Zukunft an

          In Kürze startet Glasfaser Nordwest mit dem Bau des Verteilnetzes auf öffentlichem Grund. Glasfaser Nordwest versorgt in Zukunft mehr als 800 Haushalte und Unternehmen mit Glasfaseranschlüssen. Ab April 2024 können die Glasfaseranschlüsse bei den Vermarktungspartnern Telekom und EWE bestellt werden.

          Baustart: Glasfaser Nordwest schließt Klein Scharrel und Jeddeloh II der Gemeinde Edewecht ans Netz der Zukunft an

          Abbildung: Glasfaser Nordwest Ausbaugebiet Klein Scharrel / Jeddeloh II

          Gute Nachrichten für die Gemeinde Edewecht: Glasfaser Nordwest, das Gemeinschaftsunternehmen von EWE und Telekom, startet ab sofort den eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau in den Ortsteilen Klein Scharrel und Jeddeloh II. Das Infrastrukturprojekt wird über 800 Haushalte und Unternehmensstandorte mit moderner Glasfaser versorgen. Zukünftig werden die Anwohnerinnen und Anwohner von Klein Scharrel und Jeddeloh II mit Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Mbit/s surfen können.

          Glasfaser Nordwest steht in den Startlöchern

          Es geht schnell voran: „Wir freuen uns, dass der Glasfaserausbau in der Gemeinde Edewecht nun Fahrt aufnimmt. Nach intensiver Planungsphase werden wir bereits in Kürze mit dem Ausbau des neuen Glasfasernetzes starten.“, bestätigt Florian Nierke, Kommunalbeauftragter von Glasfaser Nordwest. „Die Grundlage für unsere Infrastruktur bildet der zentrale Technikstandort, wo unser Netz später mit dem Internetanbieter verbunden wird. Dieser Standort steht bereits an Ort und Stelle, da wir von dort aus zwei Neubaugebiete versorgen, so dass wir im nächsten Schritt mit dem Bau des Verteilnetzes beginnen können.“.

          Bis die Anwohnerinnen und Anwohner von Klein Scharrel und Jeddeloh II die neue Infrastruktur nutzen können, erfolgt der Glasfaserausbau in drei Schritten: dem Verteilnetzbau, dem Bau der Hausanschlüsse und die Montagearbeiten innerhalb der Immobilie.

          Der Verteilnetzausbau ist das erste sichtbare Zeichen. Auf öffentlichem Grund wird eine komplexe, unterirdische Infrastruktur geschaffen. Sie besteht aus vielen Hauptkabeln und diversen Knotenpunkten und endet an den Grundstücken der Anwohnerinnen und Anwohner. Im Anschluss an den Verteilnetzbau werden im nächsten Schritt die Tiefbauarbeiten der Hausschlüsse auf dem privaten Grund durchgeführt.

          Sobald ein Interessent bei einem unserer Vermarktungspartner einen Glasfaseranschluss und den passenden Produkttarif beauftragt, beginnt der Hausanschlussbau an den Grundstücksgrenzen nahe der bereits vorhandenen Glasfaserabzweigung des Verteilnetzbaus. Von hier wird das Glasfaserröhrchen bis in das Haus eingeführt. Bei Mehrfamilienhäusern werden die Glasfasern sogar bis in die Wohnungen gelegt.

          Bei den anschließenden Montagearbeiten im Haus werden die Glasfasern in die Leerrohre eingeblasen und die Glasfaserdose innerhalb der Immobilie installiert. Ab dem Zeitpunkt kann der Router des Telekommunikationsanbieters angeschlossen und der Anschluss durch den Vermarktungspartner geschaltet werden.

          Mehr Anbietervielfalt dank offenem Glasfasernetz

          Neben den technischen Aspekten überzeugt das Netz von Glasfaser Nordwest aber auch mit seiner Zugänglichkeit. Als reiner Infrastrukturanbieter vertreibt Glasfaser Nordwest keine eigenen Glasfaserprodukte an den Endkunden. Dank dem Open Access-Ansatz stellt Glasfaser Nordwest sein Netz allen Vermarktungspartnern diskriminierungsfrei und zu gleichen Konditionen zur Verfügung. 

          Um einen Glasfaseranschluss und den passenden Produkttarif zu beauftragen, können sich interessierte Anwohnerinnen und Anwohner in den Ausbaugebieten an einen der Vermarktungspartner von Glasfaser Nordwest wenden. „In Klein Scharrel und Jeddeloh II können sich die Anwohnerinnen und Anwohner zwischen EWE und Telekom entscheiden. Beide Partner werden zeitgleich ab April 2024 mit der Vermarktung der Anschlüsse starten. Als ein weiterer flächendeckender Anbieter wird auch die 1&1 schon bald mit der Vermarktung auf dem Netz der Glasfaser Nordwest starten.“, gibt Florian Nierke, Kommunalbeauftragter von Glasfaser Nordwest, bekannt.

          Über Glasfaser Nordwest

          Das Unternehmen Glasfaser Nordwest wurde Anfang 2020 als Joint Venture von Telekom Deutschland GmbH und EWE AG gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen im Paritätsprinzip übernimmt in großen Teilen des Nordwestens den eigenwirtschaftlichen FTTH-Ausbau. Dabei ist Glasfaser Nordwest für die Ausbauentscheidung und -koordinierung sowie den Betrieb des Netzes verantwortlich. Das Joint Venture möchte bis zu 1,5 Millionen Haushalte und Unternehmensstandorte mit Glasfaser erreichen und wird hierfür bis zu zwei Milliarden Euro investieren. Diese neue Infrastruktur wird dem gesamten Telekommunikationsmarkt diskriminierungsfrei zur Verfügung gestellt. Zunächst werden die Partner EWE und Telekom Deutschland das Netz von Glasfaser Nordwest nutzen – perspektivisch sollen Kooperationen mit weiteren Vermarktungspartnern folgen. Diese Öffnung des Netzes für andere Marktteilnehmer sorgt dafür, dass die Menschen im Nordwesten mehr Freiheiten bei der Wahl des Telekommunikationsanbieters haben.

          Anfragen der Presse beantworten wir umgehend – fragen Sie uns jetzt direkt.

          Presseanfragen

          Bei Presseanfragen melden
          Sie sich gerne über presse@glasfaser-nordwest.de